DIY: Schnüffelhandtuch

von | 1. April 2020 | Beschäftigung, DIY, Indoor, Outdoor | 0 Kommentare

Heute geht es weiter mit einer Anleitung für Nasen- / Kopfarbeit, für die Ihr sicher alle Utensilien schon habt, die aber sehr variabel im Schwierigkeitsgrad für Euren Hund ist.

 Fangt auf jeden Fall so einfach an, dass es erstmal sehr leicht für Euren Hund ist, an die Leckerchen zu kommen. Natürlich seid Ihr alle neugierig, wie „gut“ Euer Hund darin ist oder wie schnell er in der Lage ist, alle Leckerchen zu finden.

Das ist aber gar nicht das Ziel!

Richtig ausgeführt geht es darum, dass Euer Hund sich ruhig und konzentriert an die Aufgabe macht, ohne dabei hektisch zu werden oder Frust aufzubauen, weil die Übung noch etwas zu schwer für ihn ist. Auch wir fangen erst mit dem kleinen 1×1 an, bevor wir das Große lernen.

Ihr braucht:

  • Eine rutschfeste Unterlage in ausreichender Größe, also einen Teppich oder ein VetBed.
  • Ein Handtuch mindestens 75×50 cm, je größer desto besser
  • Leckerchen in unterschiedlichen Größen

Bevor Ihr loslegt, solltet Ihr überlegen, wie Ihr Euren Hund warten lasst. Manche Hunde können gut warten und bei Euren Vorbereitungen zusehen. Für andere Hunde ist es vielleicht besser, sie warten in einem anderen Raum. Wie auch immer Ihr das macht, es geht darum, dass Euer Hund nicht zu aufgeregt ist (hüpft, springt, bellt, jault, etc.), um die Aufgaben möglichst ruhig und entspannt anzugehen.

Auf jeden Fall solltet Ihr ein eindeutiges Startsignal verwenden, wenn es los geht. Also ein verbales (Los / such / start) und auch ein einladendes Handzeichen dazu.

Level 1

Handtuch flach ausbreiten, Leckerchen darauf verteilen.

Handtuch offen

 

Level 2

Handtuch flach ausbreiten, Leckerchen darauf verteilen, Handtuch leicht zusammenschieben, so dass Falten entstehen

 Handtuch leicht zusammengeschoben

Auf diesem Level gibt es bereits viele Möglichkeiten zu variieren. Setzt Euch daneben, beobachtet Euren Hund, wie er an die Aufgabe heran geht. Stellt eventuell auch die Handykamera daneben und seht es Euch nochmals an.

Wedelt Dein Hund aufgeregt oder hängt die Rute entspannt runter?

Wie ist die Stellung der Ohren?

Kannst Du ihn schnuppern hören?

Benutzt er ausschließlich die Nase, oder auch die Pfoten?

Wenn Dein Hund anfängt, zu buddeln oder hektisch zu schieben, geh einen Schritt zurück und mach es ihm wieder etwas leichter

Was macht Dein Hund, wenn er fertig ist? Sieht er Dich an?

Gib ihm auch ein klares Signal, wann die Aufgabe beendet ist und er nicht mehr weiter suchen muss. Auch wenn er das die ersten Male nicht gleich versteht, wird er es lernen, je öfter Ihr das Ganze wiederholt.

Level 3

Handtuch flach ausbreiten, Handtuch zusammenschieben und jetzt Leckerchen draufstreuen, manche auch in eine Falte legen oder Teile des Handtuchs umklappen

Handtuch mit gut verstecken leckerchen

Denkt daran, das Ziel ist die gemeinsame Zeit und Beschäftigung miteinander. Jeder Hund hat ein anderes Tempo und eine andere Herangehensweise an Aufgaben, so wie wir auch. Macht nicht alle Level hintereinander an einem Tag, geht auch mal zwischendurch wieder einen Schritt zurück.

Für den Anfang reicht es, eine Übung nur zwei oder drei Mal zu machen, damit Euer Hund versteht und lernt. Lasst ihn eine Nacht drüber schlafen und wiederholt das Ganze am nächsten Tag in der gleichen Schwierigkeitsstufe. Beobachtet, ob sich im Verhalten Eures Hundes etwas verändert hat.

Habt auf jeden Fall ganz viel Spaß dabei!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Über Pfotengymnastik

Über Pfotengymnastik

Hi, ich bin Tina Stopfer und ich liebe es, hier beim Pfotengymnastik-Blog rund um unsere Tiere und meinen Job zu schreiben. Welches Thema interessiert dich gerade besonders? Hier findest du alle meine Blogartikel:

Die neuesten Blogposts

Hundephysiotherapie Reilingen

Tina Stopfer

Praxis für Tierphysiotherapie

Kontakt

Du hast noch Fragen?

Telefon 06205-3076776

mail@pfotengymnastik.de